Leipzig Scorpions siegen im ersten Heimspiel des Jahres

Vergangenen Samstag trafen die Scorpions das zweite mal in der laufenden Saison auf die Spielgemeinschaft Berlin Irish RFC/RC Trebbin. Ging das Hinspiel noch deutlich mit 0:33 für die Spielgemeinschaft aus, konnten die Leipziger diesmal den Heimvorteil für sich nutzen. Mit einem verletzungsgeplagten Kader und letztendlich 17 Spielern standen die Zeichen im Vorfeld der Begegnung alles andere als gut, doch auch die Berliner konnten an diesem Samstag gerade so die 15 Mann voll machen.

Von Anfang an war allerdings klar, dass die Scorpions sich vor heimischen Publikum heute keine Blöße geben wollten. Ein ungewohnt starkes Verteidigungsspiel ließ die Gäste während der ersten Halbzeit fast verzweifeln, Leipzig verschenkte keinen Meter und konnte selbst in der Verteidigung gut Meter machen. Doch nicht nur in der Defensive lief es diesmal wie am Schnürchen, auch offensiv ließ man sich nicht lumpen. So war es nicht verwunderlich, dass in der 9. Minute Joschua Pottier, die durch eine gelbe Karte in Unterzahl spielende Berliner Verteidigung durchbrach und zum ersten Versuch ablegte (5:0). Nicht viel später schafft es auch Felix Troitzsch den ersten Versuch in seiner noch jungen Rugbykarriere für die Scorpions abzulegen, nach 17 Minuten konnten die Leipziger somit die Führung weiter ausbauen. (12:0)

Im laufe des Spiels hatten beide Seiten immer wieder mit dem unbeständigen Wetter zu tun, besonders die Kicks wollten bei Sturmböen nicht so richtig gelingen. Nach einem weiteren Versuch durch den Leipziger Gedrängehalb Zafer Mutlu konnten die Scorpions mit einer souveränen Führung in die Halbzeitpause gehen. (17:0)

Auch in der zweiten Halbzeit ließen beide Seiten nicht locker und nach weiteren gespielten Minuten schafft es Zafer erneut, nach einer starken Maul, den Ball für Leipzig abzulegen. (22:0)

Über das ganze Spiel verteilt sorgten immer wieder kleinere Fehler auf beiden Seiten für kurze Verschnaufpausen, zumindest für einen Teil der Mannschaften. Besonders die Lineouts waren bei den Witterungsbedingungen eher ein Glücksspiel. Den letzten und damit auch seinen ersten Versuch für die Scorpions, verursachte der Leipziger Man of the Match Maximilian Fuchs. (29:0)

Kurz vor Ende der Partie belohnen sich auch die Gäste noch mit einem gut herausgespielten Versuch für die harte Arbeit an diesem Samstag. Ein packendes und bis zum Ende von beiden Seiten fair geführtes Spiel endet nach 80 Minuten mit einem deutlichen Sieg von 29:5 für die Messestädter und macht Lust auf mehr. Die nächste Gelegenheit die Scorpions in Aktion zu sehen bietet sich schon wieder in zwei Wochen am 23.03.19 um 14:00, dann ist die dritte Mannschaft des Berliner RC zu Gast.

Schreibe einen Kommentar