Leipzig Scorpions gehen mit starker Teamleistung in die Winterpause

Am vergangenen Samstag traten die Leipzig Scorpions ein letztes Mal in diesem Jahr zum Heimspiel gegen die angereisten Mitstreiter vom Berliner SC an. Bei bestem Herbstwetter konnten sich die verletzungsgeplagten Leipziger, mit einem schmalen Kader von genau 15 Spielern, den mit 22 Mann angereisten Gästen vor heimischen Publikum im Leipziger Mariannenpark ein packendes Match liefern.

Von Anfang an war klar, dass sich so kurz vor der Winterpause keiner schonen wollte und so konnten die angereisten Fans ab der ersten Minute eine starke Verteidigungsleistung der Leipziger bestaunen. Eine erste Möglichkeit für die Gegner zu punkten konnte in der zehnten Minute durch den auf der Center Position spielenden Steward McDowall verhindert werden. Der direkt im Anschluss gesetzte Straftritt schaffte es auch nicht durch die Goalstangen.

Hochmotiviert ging es dann auch weiter, bis in der 23. Minute jeweils ein Spieler der Gäste und einer der Scorpions nach einem kleinen Gerangel das Spiel mit einer gelben Karte und einer 10-minütigen Zeitsperre von außen beobachten „durften“. Nach einer kurzen Schrecksekunde wird klar, dass Leipzig ab der 38. Minute nur noch mit 14 Mann auf dem Platz weiterspielen wird. Unser Benedikt Schmidbauer musste nach einem Zusammenstoß mit einem Mitspieler den Platz mit blutender Wunde verlassen und wurde zur Weiterbehandlung in die nächste Klinik eskortiert.

Die Berliner schafften es in der Folge bis zum Ende der ersten Halbzeit weiterhin nicht in unser Malfeld einzutauchen, da es den Scorpions selbst in Unterzahl gelang die Angriffe der Gäste stark abzuwehren. Insgesamt vergeben die Berliner auch drei gesetzte Straftritte in der ersten Halbzeit.

Nach einer punktlosen ersten Halbzeit ist der Kampfgeist auch in Unterzahl nicht gebrochen, so dass Leipzig auch in der zweiten Hälfte keinen Meter verschenkt. In Minute 50 ist es dann soweit, die Gäste können ihre Überzahl mit der Hinterreihe ausspielen und legen zum ersten Versuch ab, welcher auch erhöht werden kann. Knappe 10 Minuten später kann jedoch direkt der Anschluss gehalten werden, nach zwei guten Einzelaktionen der Hinterreihe schafft es Phil Wadewitz die gegnerische Verteidigung zu durchbrechen und den Scorpions die ersten Punkte zu schenken. Auch die Erhöhung im Anschluss wird souverän von Nizar Mutlu verwandelt, neuer Zwischenstand also jetzt 7:7.

Nach weiteren 10 Minuten schaffen es dann allerdings die Berliner Gäste die nächste Lücke in der Leipziger Verteidigung zu finden und holt durch einen Versuch, sowie die geglückte Erhöhung die nächsten 7 Punkte.
So langsam machen sich auch die ersten Ermüdungserscheinungen bemerkbar, während der Berliner SC auf 7 Wechsler zurückgreifen kann, sind bei der heimischen Mannschaft leider keine Optionen auf der Bank. Bis kurz vor Spielende müssen wir uns nun mit 13 Mann auf dem Platz vergnügen, da Carl Flynn mit Muskelkrämpfen am Spielfeldrand versorgt werden muss.

Zu diesem Zeitpunkt schafft es Berlin auch erneut 5 Punkte zu erlangen, nur die Erhöhung schlägt fehl. Kurz vor Ende der Partie ist es dann unser französischer Mitspieler Benoit, der einen schwachen Moment der Gäste ausnutzt um die letzten Punkte der Begegnung zu sammeln.

Endstand ist nach einer denkbar knappen Begegnung dann 12:19, wodurch sich die Scorpions mit 16 Punkten und einem starken 4. Platz in der ersten Regionalligasaison der Vereinsgeschichte zufrieden in die Winterpause verabschieden.

An dieser Stelle möchten wir auch die Möglichkeit nutzen uns bei allen Unterstützern, Fans, Spielern und vor allem unserem Trainer für die starke Unterstützung in der laufenden Saison zu bedanken. Die nächste Möglichkeit die Scorpions bei einem Heimspiel zu besuchen ist der 09.03.2019, gegen die Tabellennachbarn vom SG Berlin Irish/Trebbin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.