7er-Rugby: Scorpions-Heimturnier der Mitteldeutschen 7er-Liga mit drei Stadtteams

Premiere aus dem Sportplatz im Leipziger Mariannenpark. Der ansässige Rugby-Verein Leipzig Scorpions hat pünktlich zu seinem zweiten Geburtstag im Mai erstmalig mit einem Herrenteam an einem Turnier der Mitteldeutschen 7er-Liga teilgenommen. Beim Heimturnier der Leipzig Scorpions traten elf Teams an. Mit den Leipzig Scorpions, dem U18-Team des Rugby Club Leipzig und der Unimannschaft waren drei Teams aus Leipzig vertreten – eine bedeutende Entwicklung für den Leipziger Rugby-Sport.

Während sich die deutsche 7er-Nationalmannschaft auf das Weltqualifikationsturnier in Monaco im Juni vorbereitet, um das letzte Ticket für die Olympischen Sommerspiele 2016 zu sichern, kämpften die Teams der Mitteldeutschen 7er-Liga um den Turniertitel und damit wichtige Punkt für die Gesamtplatzierung. Die Leipzig Scorpions, die erstmalig ein Team aufgestellt hatten, wurden durch befreundete Gastspieler vom Rugby Club Leipzig unterstützt. Scorpions-Cheftrainer Falk Müller war vor Turnierbeginn angesichts der positiven Entwicklungen des Vereins optimistisch. „Wir haben es geschafft, ein eigenes Herren-Team aufzubauen. Vor wenigen Monaten haben wir dazu mit dem Training begonnen. Wir sind optimistisch und denken, dass wir ein anspruchsvoller Gegner sein werden“.

Das Team startete ins Turnier gegen das 7er-Team aus Dresden. Die Gäste aus der sächsischen Hauptstadt spielten dynamisch sowie schnell und zeigten damit der heimischen Mannschaft die Grenzen auf. Das Spiel endete mit 0:31. Im zweiten Spiel gegen die Mannschaft des Berliner RC wurde schon zu Beginn als Herausforderung beschrieben. Die Berliner haben neben ihrer 15er-Bundesligamannschaft ein eigenes 7er-Team aufgestellt, dass regelmäßig an Turnieren teilnimmt. Wie erwartet, war das neuaufgestellte Scorpions-Team keine Konkurrenz. Die Gastgeber unterlagen mit 0:42. Im dritten Gruppenspiel traf man auf die VEB 7s, einen Zusammenschluss von Mannschaften aus Region um Freiberg und Chemnitz. Mit neuen Kräften nutzten die Scorpions die Schwächen des Gegners konsequent aus. Das Heimteam konnte das Spiel mit 29:7 für sich entscheiden.

Sportliches Highlight war das vierte Spiel als „kleines Stadtfinale“ gegen das U18-Team des Rugby Club Leipzig im Kampf um den Platz fünf. Das Nachwuchsteam der Leipziger Bundesligamannschaft überzeugte durch tatkräftige Schützenhilfe zweier südafrikanischer Profis. In den entscheidenden Situationen nutzte das RCL-Team die Schwächen der Scorpions-Amateure aus. Verdient sicherte sich das Team aus dem Leipziger Nordwesten mit 42:24 den fünften Platz. Scorpions-Cheftrainer Falk Müller zog ein positives Fazit. „Wir waren ein neues Team, hatten in dieser Konstellation erst zweimal trainiert. Wir haben uns teuer verkauft und nun blicken wir auf die nächsten Turniere. In den kommenden Wochen wird in den Trainings an den Mängeln gearbeitet.“ Gesamtturniersieger wurde das 7er-Team des Berliner RC.

Nächstes Rugby-Event im Leipziger Mariannenpark ist der erste „Scorpions-Kids-Cup“ am 21. Mai, auf dem heimischen Platz, für alle Nachwuchsmannschaften in den Altersklassen U12 bis U16 ein. Erste Internationale Mannschaften habe generelles Interesse bekundet. Rugby in Leipzig wächst!

Schreibe einen Kommentar